Unterwerfung als Utopie?

Houellebecqs aktueller Roman UNTERWERFUNG stellt die westliche Welt auf den Kopf: In einem fiktionalen Szenario führt er aus, wie eine der möglichen Welten zum demokratischen, laizistischen Frankreich nach dem Prinzip der Aufklärung liberté, égalité, fraternité aussehen könnte. Der Roman ist provokant. Unbequem. Manche würden behaupten: gewagt oder gar verstörend. Denn Houllebecqus vorgeführtes Gedankenspiel verleitet zu der Frage, ob nicht genau dieses in Wahrheit die Beste aller möglichen Welten ist: eine Utopie? Weiterlesen…