Exil in Südamerika

Die Themen Einwanderung, Migration und Exil sind momentan omnipräsent, wobei es vor allem um die Geflüchteten geht, die zurzeit in Europa ankommen. Zwei Filme des diesjährigen Münchner Filmfests behandeln genaue diese Themen, jedoch nach Südamerika verlagert und neben vielen Ähnlichkeiten mit unterschiedlichem Resultat. Besonders A CIDADE ONDE ENVELHEÇO kehrt dabei das übliche Narrativ um und porträtiert zwei Portugiesinnen, die im Zuge der Finanzkrise der 2000er wegen besserer Aussichten auf Arbeit nach Belo Horizonte in Brasilien auswandern. Auch DÍAS EXTRAÑOS erzählt von Exilanten, hier ist es jedoch ein junges Paar aus Kolumbien, das es intrakontinental nach Buenos Aires verschlagen hat. Wie verhandeln diese Filme Heimat und Fremdheit, und auf welche Weise strukturieren die Themen die Geschichten? Weiterlesen…